SUIVRE FLAUBERT

Flaubert Folgen (2008/2016), 75’ min

 

Tagebucheintragungen von Gustave Flauberts „Reise durch Korsika“ in Konvergenz zu Impressionen der Gegenwart.

Synopsis
In rasantem Tempo nimmt der kleine Lastwagen die enge Kurve. Die Landschaft ändert sich, von der kargen, trockenen Südhängen zu den grünen Sträuchern der schattigen Hügelseite. Vor den ersten Häusern des Dorfes drückt der Metzger Bertrand auf seine melodische Hupe. Man hört die Stimmen der Dorfbewohner, und sieht verwischte Schemen der Menschen vor der Theke des Wagens. In die Filmsequenz wurde die Fotografie einer Lochkamera eingeblendet. Für Aufnahmen mit der Camera obscura braucht man Zeit – ein anderes Zeitgefühl, das man für das Land in den Bergen Korsikas haben muss. Noch gibt es Hirten, die jedes Jahr ihre Schafherden über die Makkia zu den Sommerweiden in den Bergen treiben. Sie gehen noch die alten Wanderrouten wie vor hundertfünfzig Jahren, als nach seinem Schulabschluss Gustave Flaubert vom französischen Festland zu der Insel im Mittelmeer übersetzte. Die Tagebucheintragungen des jungen Schriftstellers, 1840 als „Korsische Reise“ veröffentlicht, begleiten den Film. Alte Schwarz-Weiß-Fotografien und die Aufnahmen der Camera obscura weisen auf die Ursprünge der Fotografie in Licht und Zeit. Mit den Filmszenen fügen sie sich zu einer Schilderung des Alltags auf Korsika.

Hintergrund / Daten

(2006-10), 75’ min.
Dokumentar/ Essayfilm. Historische Schwarzweiß- Fotografien, Camera Obscura- Fotografien und Filmaufnahmen begleitet von Tagebucheintragungen Gustave Flauberts „Reise durch Korsika“.

# Preisträger des18. Filmfestival „Blicke aus dem Ruhrgebiet“.
# Präsentation in Korsika anlässlich der „Journée Européennes du Patrimoine 2010“



Kommentare sind geschlossen.